WAVEPRESSOR
Multiband Kompressor Freeware (und Kaufversion)
 
Einfache Anleitung
zur Bearbeitung der Lautstärke einer Musikdatei
 
O-Taste (Datei öffnen) ... Setup wählen ... WAV/MP3 wählen ... START klicken
 

WAVEPRESSOR  ist ein freistehender Editor für Audiodateien (WAV und MP3).
Mp3-Dateien können nur bearbeitet werden, wenn das Tool lame.exe vorhanden ist.

Erhöhe die Lautstärke einer Aufnahme mit intelligenter Regelung.
(Ganzer Ordner: Anleitung 2.)

In dieser Anleitung wird gezeigt, wie man ohne tontechnische Kenntnisse eine Musikdatei bearbeitet.

Dazu benutzen wir das Setup MUS_soft:  Musik, weiche Einstellung.

Die Originaldatei bleibt bestehen. Es wird eine neue Datei angelegt.

Multiband: Bässe, Mitten und Höhen werden getrennt geregelt. Somit wird es kaum pumpen ...


Bild 1:
Das Programm nach dem Start (Alle Bildansichten sind hier verkleinert).


Bild 2:
Zum Öffnen EINER Datei drücke die O-Taste  oder klicke auf den OPEN-Button.
Es erscheint das übliche Dateiauswahl-Fenster von Windows.

Wir öffnen hier als Beispiel eine WAV-Datei, die wir mit CD-Ex von CD gerippt haben.


Bild 3:
Nach dem Öffnen erscheint im unteren Bildbereich die Hüllkurve der Datei.

Wir klicken auf den Button “MUS-soft”. In diesem Setup sind alle Regler so eingestellt, dass verschiedenste Musikstücke nach der Bearbeitung fast gleich laut sind und ähnlich klingen. Trotzdem bleibt ein guter Rest an Lebendigkeit bestehen.

Der kleine Button “WAV” im Feld SETUP schaltet um zwischen WAV und MP3 als Ausgabeformat.


Ohne Bild: wir klicken auf den START-Button (rechts oben). Die Bearbeitung startet.
Der START-Button wird zum STOP-Button.


Bild 4:
Während der Bearbeitung zappeln die roten LEDs. Das zeigt an, um wieviele Dezibel die Automatik die Verstärkung zurücknimmt ... an Stellen, die bereits laut sind.

Wenn die LEDs mehr als 6 (dB) dauerhaft anzeigen, dann kann man stoppen (Klick auf STOP), den GAIN-Regler etwas weiter zu drehen und frisch starten (nochmals Klick auf START).
Selbstverständlich kann man auch mehr als 6 dB arbeiten lassen, wenn man möchte.

So wird der GAIN-Regler gedreht: die Maus auf den Regler setzen und dort lassen. Mit der rechten und linken Maustaste (klick) dreht sich der Regler schrittweise.


Bild 5:
Während der Bearbeitung sieht man deutlich, wie die leisen Stellen angehoben werden, und die lauten Stellen bleiben etwa gleich. Sehr laute Stellen werden sogar leicht gedämpft.


Bild 6:
Fertig. Die neu enstandene Musikdatei bekommt einen automatisch generierten Dateinamen.
Dieser lautet meistens “(ORIGINALNAME)---copy”

Beliebige Taste drücken.


Bild 7:
Unten im Bild werden nun die beiden Hüllkurven von Original und Bearbeitung angezeigt.
Die neue Datei kann jetzt schon benutzt werden.

Im WAVEPRESSOR kann man die Dateien anhören: Klick auf die Hüllkurven startet den Player.

EINE einfache Einstellungsmöglichkeit: die drei OUT-Regler sind fast wie Klangregler zu betrachten.

Wenn das Ergebnis nicht gefällt, kann man Einstellungen ändern oder ein andres Setup wählen. Eigene Setups können gespeichert werden.

Einige grobe Tipps:

  • Der Klang kann am leichsten mit den drei OUT-Reglern (4) geändert werden.
    Diese Regler sollen eigentlich den Verlust durch GAIN-Reduction ausgleichen, machen aber für den Laien als “Klangregler” mehr Sinn (siehe oben).
  • Wenn zum Beispiel im Bass die roten LEDs zu schwach/stark zappeln: am THRE (Threshold) drehen.
  • Bei eigenen Sprachaufnahmen sollte der HPF aktiviert werden.
    Hier lohnt sich auch, mit dem 12-Band-EQ zu experimentieren.
  • Wenn das Ergebnis noch luftiger werden soll:
    die drei RATIO-Regler nach links drehen (kleinere Zahl) und die drei OUT-Regler auf kleinere Werte stellen. Eventuell GAIN (1) kleiner stellen.


Für Gesangsspuren aus Mehrspuraufnahmen, sowie Hörspiele, “Kinderkassetten” und sonstige Sprachaufnahmen eignet sich das Setup VOC_soft. Dieses Setup ist die Grundeinstellung nach dem Programmstart.

Ganze Stapel, sogar ganze Ordner lassen sich mit der gleichen Einstellung “durchnudeln”.

In der Freeware-Version sind alle Regler frei zugänglich. Lediglich einige Wartezeiten und Sonstiges sollen den geneigten Nutzer dazu überreden, den Autor finanziell etwas zu unterstützen. Vielen Dank.

Über Sinn und Zweck eines Multiband Kompressors lässt sich vorzüglich streiten. Tatsache ist, dass er in der Musikindustrie ständig eingesetzt wird. Mit  dem WAVEPRESSOR hat der Laie genauso wie der Profi ein hervorragendes Werkzeug für die professionelle Gestaltung in der Hand.

 

Nie wieder Media Markt

“Ich bin doch nicht blöd.”
Zum Artikel (Blog)

Canon ...  cannot?

EOS Kamera ganz leicht kaputt zu kriegen:

Öffnen Sie einfach die Speicherklappe während die rote LED leuchtet oder blinkt (Schreibvorgang läuft).
Laut Bedienungsanleitung (70D, 80D ...) kann dadurch unter anderem die Kamera beschädigt werden.

Nach meiner Erfahrung ist diese Warnung des Herstellers ernst zu nehmen. Die Kamera GEHT KAPUTT.
Und das im 21. Jahrhundert.

Die Speicherklappe kann man sehr leicht aus Versehen öffnen, beim normalen Hantieren. Speziell nach Videoaufnahmen oder Serienbildern dauert der Schreibvorgang etwas länger.
Und schon sind 1000 € hinüber.

Suchen Sie auch “EOS 70D Error 80”.
Es ist sehr interessant, wie viele Nutzer offensichtlich Probleme mit defekten Apparaten hatten.

Software und Besonderes
auf Beschallungs-tipps.de

WAVEPRESSOR
 

Multiband Kompressor Freeware
Freistehender Editor (kein Plugin)
Zum Download (interner Link)

PITCHORATOR
 

Tonhöhen-Editor Freeware
Mit Notenlinien-ähnlichem System
Zum Download (interner Link)

MP3 PlayPressor
 

MP3 Player mit Lautstärkekontrolle
und Blendfunktion.
Zum Download (interner Link)

Gefällt Ihnen diese Site?
Ihre finanzielle Unterstützung für den Autor:
Beträge bis 20 €   via paypal an
paypal {[aet)] beschallungs-tipps.de
oder 5 € via paypal-Warenkorb.
Vielen Dank!

 

WORKSHOP LIVE-BESCHALLUNG
 

Zweitägiger Grund- und Aufbaukurs
mit Profitipps in D-74189 Weinsberg
mehrmals jährlich
Zum Workshop (interner Link)

EINTÄGIGER KURS VOR ORT
 

Bei Ihnen an Ihrer Anlage.
Jederzeit buchbar.
Zum Workshop (interner Link)

MESSTÖNE
 

Zum Einmessen von Lautsprechern ...
Zum Download (interner Link)

STATISTIK

470 “echte” Besucher pro Tag in den Kalenderwochen 2 bis 8 in 2015.
Durchschnittlich 3 Seiten pro Besuch.

Besucher werden nicht doppelt gezählt, wenn sie lange bleiben.

Gezählt wurden gekürzte IP-Adressen aus den LOG-Dateien des Providers.